RASPEHAUS RASTENBERG.
 

FÖRDERVEREIN RASPEHAUS

Förderverein Raspehaus e.V.

Einzigartiges erhalten – Zukunft gestalten

Das Raspehaus für die nächsten Generationen bewahren!


Es ist das älteste Haus der Stadt Rastenberg.

Es ist eines der ältesten Wohnhäuser des Landkreises Sömmerda.

Es ist ein Kulturdenkmal von Bedeutung für ganz Thüringen.





VEREIN.

Die Intention der Vereinsgründung waren die Aufzeichnungen von Robert Wagner die im Sommer gesichtet wurden. Es gab 1979 einen ersten erfolglosen Rettungsversuch. Ein letzter Rettungsversuch, kurz nach der Wende, durch die letzte Eigentümerin blieb leider auch ohne nachhaltigen Erfolg. Seit über 40 Jahren ist keine Rettung gelungen. Viele extreme Unwetter in den letzten Monaten z.B.:  Starkregen, ein starker Winter haben dem Baudenkmal ziemlich zugesetzt. Dieser baulich schlechter Zustand waren für uns der Auslöser um einen Förderverein zu gründen.


Das Raspehaus ist 416 Jahre alt und der Zahn der Zeit nagt inzwischen stark am Haus - es ist 5 vor 12 zum Handeln • Das Raspehaus für die nächsten Generationen erhalten und vor dem Verfall retten, denn es ist – Ein einzigartiges Kulturdenkmal für die Region – Ein außerordentliches bauhistorisches Dokument – Bedeutsam für ganz Thüringen – Auch das älteste Haus der Stadt Rastenberg und eines der ältesten Wohnhäuser des Landkreises Sömmerda.






Am 01.09.2021 wurde der „Förderverein Raspehaus“ mit 9 Gründungsmit- gliedern gegründet Auszug aus der Vereinssatzung:


§ 2 Ziele, Aufgaben, Gemeinnützigkeit

(1) Zweck des Vereins ist die Erhaltung und Förderung des Raspehauses in Rastenberg unter denkmalpflegerischen, historischen und kulturellen Gesichtspunkten.

(2) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeordnung. Der Satzungszweck wird insbesondere durch

a. die Mitwirkung an der denkmalpflegerischen Instandsetzung, Erhaltung und Nutzung des Raspehauses

b. Aufbau, Förderung, Beratung und Unterstützung eines Museums,

c. Die Förderung der Geschichts- und Heimatforschung,

d. Die Mitwirkung an der Öffentlichkeitsarbeit und der Publikationstätigkeit verwirklicht. 


WAS BISHER GESCHAH


  • 07/2021 erste Besichtigung des Raspehauses mit Bauexperten
  • Kontaktaufnahme mit dem Thüringer Landesamt für Archäologie und Denkmalpflege
  • Gründung des Fördervereins Raspehaus
  • Beantragung der Eintragung ins Vereinsregister und der Gemeinnützigkeit
  • Abklärung der Eigentümerverhältnisse: es handelt sich um ein „herrenloses Grundstück/Gebäude“ Förderverein Raspehaus (in Gründung)
  • Das Landesamt beauftragte ein Gutachten, zur Bestandsaufnahme und zur Erfassung notwendiger Sicherungs- maßnahmen am Raspehaus
  • Freischnitt des Raspehauses durch den Bauhof der Stadt Rastenberg
  • Bausubstanz somit komplett einsehbar für Bestandsaufnahme
  • 09-10/2021 Bestandsaufnahme und Begutachtung durch das Ingenieurbüro Bau-Consult Hermsdorf Erste Recherchearbeiten erfolgten zusammen mit dem Kreisarchiv des Landratsamtes
  • Zusammenarbeit mit der ev. Kirche Rastenberg – Beginn der Recherchearbeiten, ob direkte Nachfahren von Lucas Cranach im Raspehaus lebten
  • Kontaktaufnahme zur letzten Eigentümerin des Raspehauses wurde hergestellt – Umfangreiche Unterlagen wurden dem Förderverein übergeben – U.a. auch ein Zeitungsartikel vom 05.05.1935
  • „Ein altes Thüringer Haus erzählt – Das Raspehaus in Rastenberg –Wohngebäude und Festung zugleich“ 
  • erste Spendenaktion abgeschlossen - über über 5.000 Euro konnten eingesammelt werden wir sagen danke!
  • 02/2022 Vergabe der Wintersofortmaßnahmen (Dachabdichtung und statische Maßnahmen)
  • 02/2022 Infoplanen - Einzäunung Raspehaus
  • 08.03.2022 Baubeginn der Wintersofortmaßnahmen (Notsicherung)